Bruschetta, die Kühne

Schon seit langem habe ich vor Einzelporträts meiner Hühnerdamen zu verfassen. Jetzt fange ich einfach mal an! Mit der Kleinsten und – wie mir scheint – Kühnsten: Bruschetta. Eben gerade noch, hat sie ihre Kühnheit wieder unter Beweis gestellt. Sie und Stracciella sind nun seit März hier und natürlich stehen sie als Jüngste und Kleinste hinten an in der Rangordnung. Doch Bruschetta, scheint immer weniger Respekt vor den Großen zu haben. Füttere ich die Schar aus der Hand, so schnappt sie sich nun nicht mehr nur schnell etwas mit dem sie dann wegrennt um es in Sicherheit zu bringt. Nein seit Kurzem stellt sie sich zu den Großen und pickt mit. Sicher, ab und an picken sie dann die Großen, aber das ist ihr egal, sie stellt sich dann von der anderen Seite wieder an. Stracciella beobachtet das lieber aus der Ferne und wartet, dass ich ihr etwas zuwerfe.

Bruschetta, die Kleinste und Kühnste

Und heute dann der Hammer: Bruschetta futtert mit den anderen die jungen Mohnpflanzen, die ich ihnen hinhalte und fühlt sich offenbar von Lotte gestört und dann – zack: wird Lotte kurz gehackt! Die ist verdutzt und hackt zurück. Bruschetta wechselt darauf hin den Platz, steht neben Grete und hackt auch diese. Natürlich hat sich das die Chefin nicht gefallen lassen, zurück gepickt und sie verscheucht. Doch Bruschetta schert es nicht. Kiebig guckt sie um die Ecke des Hühnerhauses und schaut, wo sie sich am Besten hinstellt, um mehr vom Mohn abzubekommen. Doch die anderen hatten ihn schon aufgefressen….

Bruschetta ist auch eine Turnerin

Oder doch Turn-Huhn?

Bruschetta könnte aber auch den Titel „Turn-Huhn“ zu Recht tragen. Keins der Hühner klettert so wie sie. Auf den Bögen aus Moniereisen, die das Netz über dem Gehege halten, balanciert sie, obwohl ihre Krallen eigentliche für den Durchmesser der Querstangen viel zu groß sind. Meist ist es auch eine Wackelpartie, aber das hält sie nicht davon ab, sich ganz oben auf die Stangen zu setzen, denn so kommt sie an die Blüten und frischen Blätter der Bäume… Auch Stracciella sitzt gerne oben. Am liebsten auf dem Hühnerhaus, aber auch auf den zu dünnen Stangen, denn dahin kommen die Alten nicht. An einer Stelle, wo sie nicht an die Bäume herankommen, habe ich Kork befestigt. Nun haben sie perfekten Sitzkomfort.

Straciella mag es auch luftig

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.